Kontakt

Paul-Klee-Gymnasium
Schubertstraße 57
86368 Gersthofen

sekretariat@gymgersthofen.de

Tel

0821 90675-0

Fax

0821 90675-175

Schnellzugriff

Die 6b in Pappenheim

 

  „Floß­bau­en“ in Pap­pen­heim

Am 5.7.2022 fuh­ren wir, die Klas­se 6b, nach Pap­pen­heim zum Floß­bau­en. Die­ser Aus­flug war der Ersatz für das aus­ge­fal­le­ne Schul­land­heim. Zu Beginn der Klas­sen­fahrt gab es eini­ge Kom­pli­ka­tio­nen mit dem Zug, doch schließ­lich kamen wir zwar mit einer Stun­de Ver­spä­tung, doch gera­de noch aus­rei­chend an.

Die Lei­ter des Aus­flugs waren Manu­el und Sigi. Sie erklär­ten uns Schü­lern, wie wir mit Holz­lat­ten, Gur­ten mit Schnal­len und Was­ser­ka­nis­tern ein Floß bau­en kön­nen. Dann mach­ten wir uns in Vie­rer­grup­pen, die Manu­el und Sigi ein­ge­teilt hat­ten, an die Arbeit.

Nach­dem alle fer­tig waren und eine Essens­pau­se gemacht hat­ten, zogen wir uns um, gin­gen zu einer Gara­ge, leg­ten unser Gepäck hin­ein, beka­men Schwimm­wes­ten und Pad­del und tru­gen die Flö­ße zu einer Ram­pe und lie­ßen sie ins Was­ser der Alt­mühl glei­ten, die neben der Stel­le floss, an der wir gebaut hat­ten. Nur ein ein­zi­ges Floß brach wäh­rend des Tra­gens zusam­men, wel­ches wir aber in weni­ger als zwan­zig Minu­ten mit Hil­fe der Lei­ter und meh­re­rer zupa­cken­der Hän­de neu bau­en konn­ten. Vor unse­ren Flö­ßen saß Sigi und hin­ter uns Manu­el und unse­re Leh­rer Frau Burk­hart und Frau Buff­in­ton in jeweils einem Kanu.

Auf der Floß­fahrt gab es kei­ne Kom­pli­ka­tio­nen, außer ein Wett­ren­nen der gan­zen Klas­se, wer als ers­ter die Anle­ge­stel­le errei­chen würde. 😊

Als alle ange­kom­men waren, bau­ten wir die Flö­ße noch im Was­ser aus­ein­an­der und tru­gen die ein­zel­nen Tei­le zu einem Anhän­ger, der an einem Auto hing, das schon bereit­stand. Dann gin­gen wir wie­der zurück. Bei unse­ren Sachen ange­kom­men zogen wir uns wie­der um und gin­gen zur Zughaltestelle.

Alles ging gut; alle die soll­ten, stie­gen in Gerst­ho­fen aus, die ande­ren fuh­ren wei­ter Rich­tung Lang­weid und wur­den von ihren Eltern abge­holt oder gin­gen nach Hause.

 

Ron­ja Kre­mer, 6b