Kontakt

Paul-Klee-Gymnasium Schubertstrasse 57 86368 Gersthofen

sekretariat@gymgersthofen.de

Tel

0821 90675-0

Fax

0821 90675-175

Schnellzugriff

Menu

Eine Schülerin unserer Q12 hat sich Gedanken zur momentanen Ausnahmesituation gemacht und diese im folgenden Gedicht lyrisch zusammengefasst:

Still­stand

Zuhau­se hin­ge­setzt.
Durch viel Raum gehetzt.
Des All­tags beraubt.
Nur durchs Fens­ter geschaut.

Stra­ßen ohne Men­schen,
aus­ra­diert das Leben.
Men­schen ohne Men­schen,
Ein­sam­keit als Segen.

Arbeit macht man nun Zuhaus,
auch die Schu­le ist nicht aus.
Not­stand wur­de aus­ge­ru­fen,
über­all lee­re Laden­stu­fen.

Erle­ben nur noch vir­tu­ell,
die Zeit kriecht nun eben schnell,
Lan­ge­wei­le bes­ter Freund,
in den Medi­en, da man träumt.

Alles dreht sich nur um eines…
Die Welt steht still und spielt ver­rückt,
Allein Natur, die ist ent­zückt:

Er kommt doch eh,
trotz Müh und meh.
Sor­tiert euch aus,
Drin­nen und drauß’.

Ob mit Namen oder ohne,
Virus oder doch Kano­ne,
Mensch, du kannst davor nicht flüch­ten,
auch wenn wir das ger­ne möch­ten.

Wie ne’ Hyper­bel, so sieht’s aus!
Auch in ande­ren Kata­stro­phen
hat man’s nicht so durch­ge­zo­gen.
Will­kom­men hier im Gefäng­nis­haus.

Gefähr­lich ist das Leben.
Doch den All­tag ein­zu­frie­ren?
Angst hat man, so ist es eben,
Doch WANN wird man es denn kapie­ren?

Maß­nah­men gut und schlecht,
die alle sind mir recht.
Denn was ist leben ohne Leben?
Doch wie lan­ge haben wir noch Mut­ters Segen?

Fri­da Bern­stein