Kontakt

Paul-Klee-Gymnasium Schubertstrasse 57 86368 Gersthofen

sekretariat@gymgersthofen.de

Tel

0821 90675-0

Fax

0821 90675-175

Schnellzugriff

Menu

Klauseln — oder: Wie pimpe ich meine Rede

Unnüt­zes Wis­sen Teil IV

Wenn man spricht, hat man auto­ma­tisch einen gewis­sen Sprech­rhyth­mus, die einen spre­chen has­tig und schnell, die ande­ren gemäch­lich, drit­te viel­leicht sogar ein­schlä­fernd …

Ganz beson­ders auf­fal­lend ist rhyth­mi­sches Spre­chen beim Gedicht­vor­trag, wenn man die Ver­se iktie­rend (lat. ictus “(Takt)schlag”) rezi­tiert. Bei deut­schen Gedich­ten kann das ganz schnell lei­ernd-lang­wei­lig wir­ken.

Die Römer hat­ten aber auch das Bedürf­nis, Pro­sa­tex­te mit gewis­sen Rhyth­men zu ver­se­hen und das nennt man Klau­sel (lat. clau­su­la). Klau­seln fin­den Anwen­dung bei Satz­schlüs­sen, es war also wich­tig, dass ein Satz beim Spre­chen mit einem gewis­sen Rhyth­mus abschließt (der Satz­an­fang hin­ge­gen war unin­ter­es­sant, denn das, was man zuletzt hört, hallt in einem sel­ber nach).

Beim größ­ten römi­schen Red­ner Cice­ro fin­det man am häu­figs­ten fol­gen­de Klau­seln
(- = lan­ge, beton­te Sil­be; u = kur­ze, unbe­ton­te Sil­be):

a) Dit­ro­chä­us: — u — u
Bei­spiel: ésse pós­sit

b) Dop­pel­kre­ti­kus: — u — — u — oder — u — — u u
Bei­spiel: tes­tés cità­rí iubèt

c) kata­lek­ti­scher Dopp­le­kre­ti­kus: — u — — u
Bei­spiel: ésse dèfén­sum

d) Dop­pel­spon­de­us: — — — — oder — — — u
Bei­spiel: cón­dem­nás­se

Seid mal auf­merk­sam, wenn ande­re spre­chen. Manch­mal hört man jeman­den (wohl meis­tens unbe­wusst) in Klau­seln spre­chen …!